Mixed Reality - Was ist das?
Mixed Reality – Was ist das?

, , , welche Realitäten gibt es noch? Wie unterscheide ich zwischen ihnen und was hat das mit diesen Brillen oder Smartphone Apps zu tun. Heute tasten wir uns durch die verschiedenen Realitäten und erklären die Unterschiede für Realitätsfremde und Realisten.

Mixed Reality verbindet virtuelle und reale Objekte zu einer eigenen Realität. Die Abgrenzung zwischen Mixed Reality und Augmented Reality wird dabei erst klar wenn man das Vokabular vorher durchgeht. Wir starten am einfachsten mit unserer alltäglichen Realität. Schauen wir zum Beispiel in unser eigenes Büro in Lintel bei Wiedenbrück. Wir haben hier vier weiße Wände, eine Tür, zwei Fenster und vier Schreibtische jeweils mit einem Bürostuhl. Fertig ist das kühl wirkende, halbwegs eingerichtete Bürozimmer. All diese Gegenstände gibt es wirklich und sind ohne Hilfsmittel zu sehen und anzufassen.

Das ist Augmented Reality – AR

Um das Büro angenehmer zu gestalten, etwas aufzuhübschen setzen wir unsere Datenbrillen auf. Durch die Brille erscheinen im Büro Whiteboards an den Wänden, auf den Schreibtischen sind kleine Topfpflanzen drapiert und es schneit Kirschbüten in der sonst so kargen Online Marketing Welt mit ihren vier Wänden. Die Datenbrille gibt jedoch nur vor, dass diese Objekte tatsächlich da sind. Die Realität wurde um erweitert oder verschönert. Das ist die erweiterte Realität, die Augmented Reality.

Datenbrille oder Display

Für die hübschere, erweiterte Realität im Büro benötigen die Kollegen nicht zwingend eine Datenbrille. Auch auf einem Handy- oder Tablet-Display kann die erweiterte Realität sichtbar gemacht werden. Mit der richtigen App wie zum Beispiel der Raumtänzer App erscheinen die Inhalte (Topfpflanzen, Kirschblüten) auf den mobilen Geräten der Kollegen. Einen uneingeschränkten Vorteil bieten die Datenbrillen vor allem durch die Immersion, das Display (in der Brille) legt die INformation über das Sichtfeld des Nutzers, der die Perspektive über die Wände, zum Tisch und an die Decke schweifen lassen kann. Hier muss der Nutzer eines Tablets selbst schwenken und die Kamera auf der Rückseite des Tablets stets mit ausrichten. Das unterstreicht auch den zweiten Punkt. Datenbrillen erlauben den Nutzern der AR beide Hände frei zu nutzen, anstatt das Display halten und schwenken zu müssen.

Das ist Virtual Reality – VR

Die virutelle Realität (VR) lässt das Büro Experiment noch verrückter werden. Wieso ziehen wir den Arbeitsplatz nicht an einen weißen Sandstrand? Wir ziehen mit den Tischen an den Strand, laufen über den Sand und lauschen dem Geräusch der brechenden Wellen. Hierzu setzen wir eine andere Datenbrille auf. Diese hat praktischerweise sogar Kopfhörer und geschlossene „Brillengläser“. Nun haben wir den Eindruck direkt am Strand zu sitzen. In diesem Szenario ist allerdings alles was wir sehen unecht, auch der Schreibtisch ist in dieser Realität ein virtuelles Objekt. Diese Szenerie spielt in der Virtual Reality. Die Bilder vom Strand, vom Schreibtisch und die Geräusche (Meeresrauschen, unsere Schritte im Sand, …) sind am Computer erzeugte Daten, die durch Rechenleistung auf die Schirme und den Kopfhörer der Datenbrille gesendet werden.

Das ist Mixed Reality – MR

Doch was ist jetzt Mixed Reality? Die Mixed Reality ermöglicht einen fließenden Übergang von der echten, über die erweiterte, bis zur virtuellen Realität. So können nach und nach Objekte hinzugefügt, entfernt, verändert oder ausgetauscht werden. Es ist also möglich, mit dem echten Schreibtisch am weißen Sandstrand den Sonnenuntergang zu begutachten, während man eigentlich immer noch im kargen Büro sitzt. Es lassen sich die Bilder, die man über die Brille sieht, flugs verändern. So können Getränke aus der Realität genauso auf dem Schreibtisch stehen wie virtuelle Drinks. Ebenso kann die Strandkulisse, der Bergidylle weichen, sollte uns nach dem Sonnenuntergang, der Strand zu dunkel werden. Selbstredend kann aber auch jeder einfach das Handy aus der Hand oder die Datenbrille ablegen und Feierabend machen.