Mit dem Smartphone in das Jahr 1632 reisen – und zudem Gast sein in der „Anatomie-Stunde von Dr. Nicolaes Tulp“. Das ermöglicht die „Rembrandt Reality App“. Mit Hilfe einer AR-Projektion kann der Nutzer durch ein Portal in das berühmte Gemälde des Künstlers Rembrandt van Rijn eintreten und das anatomische Theater mit allen Geschichten hinter dem Gemälde erleben.

Rembrands Reality AR App zeigt das Anatomische Theater
Kunst zum Erleben im Gemälde des Künstlers. | Screenshot: Mixed.de

Als Nutzer steht man im gleichen Raum wie die Ärzte, kann sich frei darin bewegen und die Szene aus der Nähe sowie aus ungewohnten Perspektiven betrachten. Durch Rembrandts Augen kann der Nutzer sehen, wie Doktor Tulp und seine Kollegen die Leiche des kriminellen Aris Kindt untersuchen. Die reale Umgebung ist komplett ausgeblendet, um die Immersion zu steigern.

Eine dreidimensionale Szene, umgesetzt mit Augmented Reality

Für die 3D-Version des Gemäldes wurde die Szene in der Realität nachgestellt und digital eingefangen. Schauspieler, die den Figuren in Rembrandts Gemälde ähneln, wurden von Dutzenden Kameras in 3D gescannt. Abschließend wurden die Hologramme digital nachbearbeitet, um eine noch stärkere Ähnlichkeit mit den Figuren auf Rembrandts Gemälde herzustellen. Die 3D-Darstellung realisiert eine sehr hohe Detailgenauigkeit, was sich beispielsweise in der Umgebung, die im Gemälde selbst nur angedeutet ist, wiederspiegelt. Durch das Berühren einzelner Hotspots werden dem Nutzer kompositorische Besonderheiten und die historischen Hintergründe des Gemäldes erklärt.

Rembrandts Reality AR App: 3D Studio
Schauspieler stehen im 3D Studio Modell | Quelle: capitola.nl/

Das Den Haager Mauritshuis Museum – in dem das Rembrandt Gemälde heute hängt – hat die AR-App gemeinsam mit dem niederländischen Versicherungsunternehmen „Nationale Nederlanden“ in Auftrag gegeben. Umgesetzt wurde sie durch Capitola VR – ein Amsterdamer Studio. Die App „Rembrandt Reality“ ist kostenlos für Android und iOS erhältlich.

Virtual Reality für klassische Gemälde

Auch wird eingesetzt, um Gemälde näher zu erkunden. Die VR-App „Art Plunge“ wurde bereits 2017 vorgestellt und ist bislang die überzeugendste Version. Hier kann der Nutzer mit Hilfe von Virtual Reality in berühmte Gemälde eintauchen – wie die „Briefleserin am offenen Fenster“ von Jan Vermeers von 1657 sowie die „Mona Lisa“ von Leonardo Da Vinci.

Rembrandts Reality AR App: Portal in das Anatomische Fenster
Ein Portal bringt Nutzer ins „Anatomische Theater“. | Screenshot: Mixed.de

Steht man in der Virtual Reality vor den Gemälden, sieht man eine digitale Kopie des Originals vor sich. Erst wenn man das Bild betritt, zerfällt das Gemälde, und gibt den Blick auf das dreidimensionale, virtuelle Doppel frei.

Im Vergleich zur AR-App kann sich der Nutzer im virtuellen Raum zwar umsehen, aber nicht frei bewegen. Tritt man einen Schritt zur Seite, so setzt das Positionstracking aus.

Kicksarter „Art Plunge“ stellt sich vor.