Frühestens im vierten Quartal 2019, spätestens im zweiten Quartal 2020, will Apple mit seiner erste Augmented Reality Brille auf den Markt kommen. So berichtete www.golem.de am 11. März 2019.

Die AR-Brille von Apple soll ähnlich aufgebaut sein wie die „One“ von Magic Leap, die aus mehreren Komponenten besteht, wie unter anderem aus der AR-Brille Lightwear, die per Kabel mit dem sogenannten Lightpack verbunden wird, in dem die eigentliche Rechenleistung steckt. Vorteil: Brillen bestehend aus mehreren Komponenten sind deutlich leichter. So wiegt die „One“ beispielsweise nur rund 320 Gramm – im Vergleich dazu die „HoloLens“ etwa 600 Gramm.

Magic Leap
Die Magic Leap „One“ | Bildquelle: Magic Leap

Microsofts AR-Brille „Hololens“ verfolgt einen anderen Ansatz: Hier werden Computertechnik und der Akku im Headset untergebracht, so dass die Brille vollkommen kabellos funktioniert. Das Modell von Apple wird nur in Kombination mit einem iPhone funktionieren, was wiederum die Rechenleistungen für Displays und Internetanbindung der Brille übernehmen soll.

Erstmals eigene AR Hardware nach Softwarelösung ARKit

Bislang präsentierte Apple im Bereich Augmented Reality keine eigene Hardware. Mit dem ARKit, was erstmals 2017 auf der Worldwide Developers Conference (WWDC 2017) angekündigt und als Bestandteil von iOS11 für neuere iPhones und iPads eingesetzt wurde, präsentierte Apple lediglich einen AR-Softwarelösung. Dennoch berichtete Bloomberg bereits 2017, dass Apple an einem Headset mit eigenem Display arbeite. Dieses solle auf einem neuen Chip und Betriebssystem laufen, sowie an einem separaten Gerät, das den Bildschirm, die Kameras und Prozessoren eines iPhones für die Funktion nutzen.

Apple ARkit 2
2018 stellte Apple die Softwarelösung ARKit2 vor. | Bildquelle: Apple

Bis 2020 ist die Neuvorstellung nun absehbar – wir sind gespannt, ob wir auf der WWDC 2019 in San Jose mehr dazu erfahren und lassen uns von Apple überraschen!